4.2 C
Berlin
Sonntag, 27. November 2022

Ungerechte Verhandlungsbasis bei Klimakonferenz: Naturfreundejugend fordert gleiche Zugangsmöglichkeiten für Menschen des Globalen Südens

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Die Naturfreundejugend Deutschlands (NFJD) und deren Schwesterorganisation im Senegal Association Sénégalaise des Amis de la Nature (ASAN) kritisieren die ungerechte Verhandlungsbasis bei den jährlichen Klimakonferenzen scharf. „Die Dominanz des Globalen Nordens während der Klimaverhandlungen ist auch auf der COP27 in Scharm El-Scheich, Ägypten, deutlich zu erkennen. Dabei sind es gerade betroffene und vulnerable Gruppen wie Menschen des Globalen Südens und deren Jugend, deren Bedürfnisse in den internationalen Klimaverhandlungen im Fokus stehen sollten.“, so Mamadou Sylla, der ASAN und die NFJD auf der diesjährigen Klimakonferenz vertritt und die Loss and Damage Youth Coalition als Advocacy Coordinator begleitet.

„Ein ernsthafter Versuch, die Menschen des Globalen Südens gleichberechtigt an den Verhandlungen teilhaben zu lassen, beginnt mit Fundingmöglichkeiten für Reise- und Aufenthaltskosten, Dolmetscher*innen sowie gleichen Möglichkeiten, Visa und einen Zugang zur Konferenz zu bekommen“, ergänzt er.

Die COP27 wurde als „African COP“ beworben und hätte ein Start für eine umfassende Transformation der Machtdynamik zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden sein sollen. Doch allein die ungleichen Beteiligungsmöglichkeiten zeigen, dass dieses Ziel nicht erreicht wird. Seit Jahren ist erkennbar, dass Länder des Globalen Nordens durch ihre dominante Verhandlungsposition dringend nötige, ambitionierte Fortschritte in den Verhandlungen erfolgreich blockieren. „Gerechte Klimaverhandlungen sind ein Grundstein für eine global gerechte und ambitionierte Klimapolitik, die die Verursachenden der Krise in ausreichendem Maß zur Verantwortung zieht.“ so Frank Hoppe, Vorstandsmitglied der NFJD. „Nur so können eine Einhaltung der Verpflichtungen zur Emissionsreduktion und eine gerechte Finanzierung von Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungen sowie Schadensersatzzahlungen an den Globalen Süden erreicht werden.“

Junge Naturfreund*innen aus Senegal und Deutschland fordern, dass die Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention die wichtige Rolle anerkennen, die die Bevölkerung des Globalen Südens, ihre Jugend, Zivilgesellschaft und die lokalen Organisationen beim Kampf gegen die Klimakrise und der Abmilderung ihrer Folgen spielen. Diese Anerkennung muss in eine Beseitigung von Zugangsbarrieren für Länder und Menschen des Globalen Südens zu den Klimaverhandlungen sowie den Abbau dominanter Verhandlungspositionen des Globalen Nordens fließen.

Die Naturfreundejugend Deutschlands (NFJD) und die Association Sénégalaise des Amis de la Nature (ASAN) sind Teil einer weltweiten Bewegung der NaturFreunde. Zusammen mit anderen Organisationen bauen sie ein Netzwerk globaler Partnerschaften für Klimagerechtigkeit, Jugendbegegnungen, Dekolonialisierung und globale Gerechtigkeit auf. Die NFJD ist der eigenständige Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands und wurde im Jahr 1926 aus der Arbeiter*innenbewegung heraus gegründet. ASAN hat sich 1983 im Senegal als Nichtregierungsorganisation für Naturschutz, gegen Wüstenausbreitung und damit für den Schutz natürlicher Voraussetzungen menschlichen Lebens vor Ort gegründet. Später ist ASAN Mitglied der NaturFreunde International geworden und stellt seit 2007 den Präsidenten des Afrikanischen Netzwerks der NaturFreunde.

Pressekontakt:
Mamadou Sylla (Association Sénégalaise des Amis de la Nature)
E-Mail: sylla.mamadou1012@gmail.com
Telefon: +33 749 608966
Kontakt nur in Englisch und Französisch möglich.Frank Hoppe (Naturfreundejugend Deutschlands)
E-Mail: frank.hoppe@naturfreundejugend.de
Telefon: +49 176 66370398
Original-Content von: Naturfreundejugend Deutschlands, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel