-0.1 C
Berlin
Sonntag, 4. Dezember 2022

Tödliche Arbeitsunfälle steigen – Arbeitsschützer verrät, welche Ursachen dahinter stecken und wie der Arbeitsschutz gewährleistet wird

Top Neuigkeiten

Wuppertal (ots) –

Während 2020 noch 361 betriebliche Arbeitsunfälle mit Todesfolge gemeldet wurden, stieg diese Zahl im Folgejahr auf 468 an. So viele Menschen sind in Deutschland selten bei der Ausübung ihres Berufs gestorben. Doch worauf ist dieser besorgniserregende hohe Stand zurückzuführen und was sollten Unternehmen tun, um ihre Mitarbeiter zu schützen?

„Arbeitsunfälle sind sehr oft auf das Verhalten von Mitarbeitern und Führungskräften zurückzuführen. Daher reicht es definitiv nicht aus, nur auf technische Maßnahmen zu setzen. Unternehmen müssen mehr Fokus auf das Safety Mindset der Mitarbeiter und Führungskräfte setzen“, sagt Stefan Ganzke. In diesem Artikel verrät der Experte für Arbeitsschutz, wie Unternehmen für eine nachhaltige Stärkung des Sicherheitsbewusstseins sorgen und damit das Risiko tödlicher Arbeitsunfälle minimieren.

Die dramatischsten Steigerungen von tödlichen Arbeitsunfällen werden in der Verwaltung registriert

Ein Teil der tödlichen Arbeitsunfälle lässt sich laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung auf Infektionen mit dem Coronavirus zurückführen. Der Bereich mit den meisten tödlichen Arbeitsunfällen war im Jahr 2021 der Mitgliedsunternehmen der Verwaltung-BG, also die Verwaltung. Sie stiegen von 95 im Vorjahr auf 148 Fälle an.

Auch bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen zeigt die VBG mit rund 120.000 Ereignissen nach 110.000 im Jahr 2020 eine höhere Steigerungsrate als etwa die Holz- und Metallverarbeitung. „Der Anstieg der Arbeitsunfälle in 2021 bestätigt meine Einschätzung, dass die Unfallzahlen wieder auf das Niveau von vor Corona zurückgehen. Viele Unternehmen haben schließlich oftmals nichts anders gemacht als vorher“, so Ganzke.

Die Angestellten in den Unternehmen und das unabhängig von den Branchen sind oftmals noch nicht ausreichend sensibilisiert und befähigt. So wissen Führungskräfte oftmals, welche Verantwortung und Haftungsrisiken sie besitzen, aber niemand hat ihnen gezeigt, wie die konkreten Maßnahmen im Arbeitsschutz umgesetzt werden sollen. Gerade im Bereich des Verhaltens gibt es hier noch viel Potential.

Es gibt viele vermeidbare Unfälle

Zu den häufigsten Ursachen gehören Ereignisse, in denen ein Mitarbeiter ausrutscht oder stolpert, weil er vielleicht eine Palette im Verkehrsweg übersieht, der Boden rutschig ist oder ein Mitarbeiter fällt bei der Benutzung der Treppe. In produzierenden Unternehmen sind Gabelstapler eine potenzielle Unfallquelle.

Staplerfahrer springen vom noch rollenden Arbeitsgerät ab und fahren sich über den Fuß oder sie sind zu schnell unterwegs und kollidieren mit einem Kollegen. Schnittverletzungen zählen ebenfalls zu häufigen Verletzungen, zum Beispiel weil Schnittschutzhandschuhe nicht getragen werden. Mal eben schnell wird ein Metallstück ohne Handschuh getragen und sich an scharfen Kanten die Hand verletzt. Die Folge sind längere Ausfälle von Mitarbeitern und hohe Kosten für Unternehmen.

Eine Verbesserung des Arbeitsschutzes muss über eine Änderung des Verhaltens erreicht werden

Bei der Frage, wie sich die Situation verbessern lässt, reichen technische und organisatorische Arbeitsschutzmaßnahmen nicht aus. Es muss der Weg über den verhaltensbasierten Arbeitsschutz genommen werden. Etwa 80 bis 90 Prozent aller Arbeitsunfälle resultieren aus einem falschen Verhalten. Dafür müssen Unternehmen eine Strategie entwickeln, wie sie diesen Aspekt in den kommenden Jahren weiterentwickeln.

Unternehmen mit hohen Unfallzahlen und einer noch nicht ausreichenden Sicherheitskultur benötigen einen systematischen Fahrplan für die nächsten zwei bis drei Jahre. Entsprechend der aktuellen Rahmenbedingungen muss mit den Sicherheitsingenieuren und Fachkräften für Arbeitssicherheit, den Führungskräften und den Mitarbeitern gearbeitet werden. Auch eine Anpassung der Arbeitsschutzorganisation kann relevant sein. Hierfür braucht es dann oftmals den Blick eines Experten von außen, der selbst Erfahrungen als Sicherheitsingenieur und eine leitende Funktion in einem Unternehmen hatte.

Die Einstellung der Unternehmensführung zum Arbeitsschutz beeinflusst die Zahl der Arbeitsunfälle

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, das Mindset entsprechend anzupassen. Die Bradley Kurve zeigt eindeutig, dass die Einstellung von Führungskräften und Mitarbeitern zum Arbeitsschutz konkret mit den Arbeitsunfällen im Unternehmen zusammenhängt. Dies liegt daran, dass fast alle Gedanken und Handlungen unterbewusst ablaufen. Je mehr die Einstellung vorliegt, dass die meisten Arbeitsunfälle verhindert werden können, desto mehr sinken die Unfälle.

Ein wichtiges Thema ist die Vorbildfunktion. Besonders bei Schichtführern und Meistern gibt es in Deutschland noch einen großen Nachholbedarf. Sie müssen lernen, wie sie Mitarbeiter ansprechen und unterweisen. Zudem sind Vertrauen und Empathie ein wichtiger Aspekt, um Mitarbeiter zu einer sicheren Arbeit zu bewegen.

Zusammengefasst benötigen Unternehmen eine klare Strategie. Sinnvoll ist es, Berater oder Coaches zurate zu ziehen, die bereits selbst eine leitende Funktion in einem Unternehmen hatten. Letzteres ist wichtig, da sie sich dadurch noch besser in die Rahmenbedingungen hineinversetzen können. Jene dürfen aber im Prozess keine Hauptrolle spielen, da sich eine Unternehmenskultur aus dem Inneren heraus entwickeln muss.

Über Stefan Ganzke:

Stefan Ganzke ist zusammen mit Anna Ganzke Gründer und Geschäftsführer der WandelWerker Consulting GmbH. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit ihrem Team die Einstellung von Führungskräften und Mitarbeitern zum Arbeitsschutz im Unternehmen zu verbessern. Hierfür wird sowohl mit den Sicherheitsingenieuren und Fachkräften für Arbeitssicherheit als auch mit den Führungskräften trainiert und strategisch am betrieblichen Arbeitsschutz gearbeitet. Weitere Informationen unter: https://wandelwerker.com/

Pressekontakt:
WandelWerker Consulting GmbH
Anna Ganzke & Stefan Ganzke
E-Mail: service@wandelwerker.com
Webseite: https://www.wandelwerker.com

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel