5.1 C
Berlin
Samstag, 13. Juli 2024

Friedrich Merz beim Deutschen Raiffeisentag 2024: / DRV-Präsident Holzenkamp: „Wir brauchen eine Kultur der Zusammenarbeit“

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) fordert eine „Kultur der Zusammenarbeit“ zwischen Wirtschaft und Politik. „Diskussions- und Lösungsvorschläge aus der Wirtschaft werden grundsätzlich erst einmal kritisch beäugt. Das muss sich ändern“, sagte DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp beim Deutschen Raiffeisentag in Berlin. Vor rund 300 Führungskräften der genossenschaftlichen Agrar- und Ernährungswirtschaft stellte er heraus: „Wir brauchen eine ehrliche politische Auseinandersetzung mit Wirtschaftsinitiativen, in der auch Vorleistungen der Branche und praxiserprobte Systeme berücksichtigt werden.“ Dies gelte etwa für die Tierhaltungskennzeichnung oder die Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft sowie der Borchert-Kommission.

Ein deutliches Plädoyer für eine Stärkung der deutschen Wirtschaft gab der Vorsitzende der CDU Deutschlands, Friedrich Merz ab. „Alles, auch die Transformation, ist davon abhängig, dass wir eine leistungsfähige Volkswirtschaft bleiben“, sagte er beim Deutschen Raiffeisentag. Wirtschaftspolitik müsse Vorrang haben. Dafür müssten die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Neben einer Reduktion der steuerlichen Abgabelasten sprach er sich für eine bereits vom DRV geforderte Flexibilisierung der Arbeitszeit aus. „Unser Arbeitszeitgesetz ist von Vorgestern. Wir müssen Obergrenzen für die Wochenarbeitszeit gesetzlich festlegen, und nicht für Tagesarbeitszeiten“, so Merz. Das könnten die Arbeitgeber gemeinsam mit den Arbeitnehmern besser im Unternehmen entscheiden. Außerdem erteilte er einer weiteren Erhöhung des Mindestlohns eine klare Absage. „Eine gesetzliche Regelung der Lohnuntergrenze ist in jeder Hinsicht der falsche Weg.“ Zumal sich dadurch das gesamte Lohn-Niveau immer weiter nach oben verschiebe.

Der Deutsche Raiffeisentag stand dieses Jahr unter dem Motto „Zukunft Genossenschaften. Wir können mehr!“ „Genossenschaften sind keine Bremser oder Verhinderer. Wir sind Macher und Gestalter“, so Holzenkamp und machte deutlich: „Dafür benötigen wir eine Politik, die sich an der Lebenswirklichkeit der Unternehmen orientiert und der Wirtschaft etwas zutraut.“

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 85,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernummer: R001376) und hat den Verhaltenskodex des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:
Marcus Gernsbeck
Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Pressesprecher
Pariser Platz 3
10117 Berlin
Mobil: +49 172 7196856
[email protected]
www.raiffeisen.de
Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel