4.2 C
Berlin
Sonntag, 27. November 2022

Branchenecho der Fleischwirtschaft: Preissteigerung treibt Verbraucher zur Gelbwurst

Top Neuigkeiten

Frankfurt/Main (ots) –

Mittelstand gewinnt Marktanteile / Großunternehmen unzufrieden / Rindfleisch unter Druck / Geflügelsegment wächst / Tierwohlnachfrage sinkt / Positive Umsatzerwartungen des Mittelstands

Das halbjährliche Branchenecho der Fleisch- und Wurstindustrie in Deutschland zeigt große Verbraucherveränderungen und damit starke Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette. Die Befragung der Fleisch-Medien der dfv Mediengruppe und der Managementberatung Ebner Stolz richtet sich an die Top 100-Unternehmen der Branche. Unter den Befragten sind 30% Unternehmen mit mehr als 1.500 Mitarbeitern und einem Umsatz größer als 500 Mio. Euro, 70% der Befragten zählen zum klassischen Mittelstand.

„Das Branchenecho zeigt: Die deutsche Fleischindustrie packt die Transformation am Schopfe“, so Christian Schnücke, Gesamtverlagsleiter Agrar-, Back- und Fleisch-Medien der dfv Mediengruppe. „Diese Branche ist geprägt durch eine Vielzahl von Unternehmern, Handwerkern und Kreativen. Vielfalt zahlt sich jetzt in der Krise aus, so dass viele Unternehmen trotz Herausforderungen positiv in die Zukunft blicken.“ Für Klaus Martin Fischer, Partner der Managementberatung Ebner Stolz, zeigt sich ein weiterer Trend: „Die Unternehmen streben nach regionalen Wertschöpfungsketten. Was seit vielen Jahren ein Vorteil der Geflügelwirtschaft ist, wird nun zunehmend auch im Bereich Schwein und Rind erarbeitet. Schließlich ist es für kein Unternehmen der Branche erstrebenswert 400g-Packungen Fleischwurst zu produzieren, bei denen die Marge gerade so die Produktionskosten deckt“. Stattdessen sieht Fischer den Trend zu stärkerer Kooperation zwischen landwirtschaftlichen Erzeugern, Schlachtern, Veredlern und Handel.

Executive Summary:

– Verbrauchertrend Preis: 89% sehen sich den Forderungen nach preiswerten Produkten ausgesetzt, 78% nach regionalen Produkten. Nur noch 33% sehen sich dem Verbraucherwunsch nach Waren aus höherer Haltungsform ausgesetzt.
– Teuerung der Produktion belastet die Industrie. 90% stehen durch hohe Energiekosten vor einer sehr großen Herausforderung. Hohe Rohstoffpreise, Logistik und Verpackungskosten sind ebenfalls für mehr als jeden zweiten Betrieb herausfordernd.
– Handel hat Preise angepasst: 75% der Betriebe haben eine Umsatzsteigerung von durchschnittlich 13%. 62% erwarten jetzt keine Preisanpassungen des Handels mehr.
– Multi-Topic-Krise: Inflation (85%), Konsumrückgang (74%), Personalmangel (66%) sind die größten Herausforderungen der Branche. Nur 37% sehen in der politischen Agrarwende die größte Herausforderung.
– Gewinner und Verlierer: 32% der Betriebe – vor allem aus dem Mittelstand – sind mit der Auslastung zufrieden, speziell aus dem Segment Geflügel, 40% teils-teils, 29% unzufrieden. 18% planen Produktionsreduzierungen, 21% Steigerungen.
– Hohe Zuversichtlichkeit: 44% erwarten eine Umsatzsteigerung in den nächsten 6 Monaten, 51% keine Rückgänge.

Eine Vielzahl von Krisen belastet die Stimmung in der deutschen Fleischwirtschaft. Durch die Folgen des russischen Angriffskrieges ist die Teuerung der Produktion zurzeit die größte Herausforderung für die Branche. 90% der Befragten werden durch hohe Energiekosten belastet. Hohe Rohstoffpreise, Logistikkosten und Verfügbarkeiten sowie Verpackungskosten sind ebenfalls für mehr als jeden zweiten Betrieb herausfordernd. Trotzdem konnten 75% der Betriebe im vergangenen Jahr eine Umsatzsteigerung von durchschnittlich 13% verzeichnen. Dies ist vor allem auf Preissteigerungen im Handel und steigende Rohstoffkosten zurückzuführen. Weitere Preisanpassungen des Handels in den nächsten Monaten werden von 62% nicht mehr erwartet.

Verbrauchertrend Preiswohl

In Folge der Preissteigerungen der Produkte im Handel und der weiter steigenden Inflation erwarten 83% einen Nachfragerückgang auf Fleisch und Wurstwaren von mehr als 5%, auch aufgrund der erhöhten Lebenshaltungskosten. 89% der Industrie sieht sich mit der Forderung nach preiswerten Produkten konfrontiert. Gelbwurst, Brühwurst, Leberwurst ersetzen in vielen Einkaufswägen Spezialitäten oder Waren aus höheren Haltungsformen. Nur noch 33% der produzierenden Industrie sieht den Verbraucherwunsch nach Waren aus höherer Haltungsform. Wichtiges Verkaufsmerkmal bleibt die Regionalität bei 78% der Befragten. Bemerkenswerte Schlussfolgerung: Nur 4% der Befragten wollen zukünftig in Marketing investieren. Durch hohe Produktionskosten, weniger Nachfrage und Kostendruck igeln sich die Betriebe ein.

Politische Agrarwende durch Konsumrückgang ersetzt

Größte Herausforderung für die Fleischindustrie ist nicht mehr die angekündigte politische Agrarwende. Lediglich 37% der Befragten sehen hierin das wichtigste Thema. Stattdessen sind Inflation (85%), Konsumrückgang (74%) und Personalmangel (66%) die größten Herausforderungen der Branche. Bei 75% der Betriebe fehlen aktuell Produktionsmitarbeiter.

Mittelstand gewinnt, Herausforderung für Großunternehmen

Trotz der Krisensituation für die Wirtschaft sind 32% der Betriebe mit ihrer aktuellen Auslastung zufrieden. 40% antworten mit „teils teils“: Dies sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. 29% der Befragten sind aktuell unzufrieden. Dies zeigt sich auch beim Blick in die Zukunft. 21% planen aktuell sogar Produktionssteigerungen. Insgesamt zeigt sich daher eine hohe Zuversichtlichkeit: 44% der Branche erwarten Umsatzsteigerung in den nächsten sechs Monaten, 51% zumindest keine Rückgänge.

Trotzdem sehen 81% der Befragten die Branche erst am Beginn der Transformation. Eine Folge könnte daher die zunehmende vertikale Integration sein. 38% der Befragten streben aktuell nach Allianzen in der Wertschöpfungskette. 11% suchen sogar nach Möglichkeiten Geschäftsmodelle zu bündeln.

Hintergrund:

Das Branchenecho Fleischwirtschaft wird gemeinsam von dfv Mediengruppe, Fleisch-Medien, und der Managementberatung Ebner Stolz durchgeführt. Befragt werden halbjährlich die 100 umsatzstärksten Unternehmen der Fleisch- und Wurstindustrie in Deutschland. Die Onlinebefragung wurde erneut durch die Business Target Group (BTG), einer hundertprozentigen Tochter der dfv Mediengruppe, durchgeführt.

Die allgemeine fleischer zeitung ist mit ihrem 137. Jahrgang eine der ältesten Fachpublikationen auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt. In der afz informiert sich die gesamte Fleischbranche über aktuelle Markt- und Wirtschaftsfragen. Die afz bringt Hintergrundwissen zu Technik, Technologie und Produktion, zu Verkauf, Handel, Werbung und Wettbewerb. Betriebswirtschaftliche Themen ergänzen das redaktionelle Angebot mit dem Ziel, das komplette Know-how für den Geschäftserfolg mit Fleisch zu liefern. Die afz erscheint wöchentlich.

Die FLEISCHWIRTSCHAFT ist die deutschsprachige Monatszeitschrift für die gesamte Fleischbranche. Fachinformationen von der Erzeugung über die Verarbeitung bis zur Vermarktung von Fleisch – die gesamte Prozesskette in einem Magazin. Durch die Zusammenarbeit mit deutschen und internationalen Experten erreicht die FLEISCHWIRTSCHAFT höchste Kompetenz und weltweite Geltung. Zum Austausch zwischen Forschung und Praxis dient der wissenschaftliche Teil.

Die dfv Mediengruppe gehört zu den größten konzernunabhängigen Business-Medienhäusern in Europa. Sie steht für höchste Qualität und Unabhängigkeit in der B2B-Kommunikation und vernetzt mit ihren Angeboten ganze Wirtschaftszweige. So bereitet sie den Weg für beruflichen Erfolg – weil Wissen weiterbringt. Mit ihren über 80 Medienmarken begleitet sie insgesamt 13 wichtige Wirtschaftsbereiche und bietet damit eine einzigartige publizistische Bandbreite. Hauptsitz der dfv Mediengruppe ist in Frankfurt am Main. Über Tochter- und Beteiligungsunternehmen ist sie an zwölf weiteren Standorten im In- und Ausland vertreten. 2021 erzielte die dfv Mediengruppe einen Umsatz von 119,3 Millionen Euro. www.dfv.de

Ebner Stolz ist eine der größten unabhängigen mittelständischen Beratungsgesellschaften in Deutschland und gehört zu den Top Ten der Branche. Das Unternehmen verfügt über jahrzehntelange fundierte Erfahrung in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Dieses breite Spektrum bieten über 1.900 Mitarbeitende in dem für sie typischen multidisziplinären Ansatz in allen wesentlichen deutschen Großstädten und Wirtschaftszentren an. Als Marktführer im Mittelstand betreut das Unternehmen überwiegend mittelständische Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Branchen und Größenordnungen. Länderübergreifende Prüfungs- und Beratungsaufträge führt Ebner Stolz zusammen mit Partnern von https://nexia.com/ durch, weltweit eines der zehn größten Netzwerke von Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Ebner Stolz ist über Nexia in über 125 Ländern mit 790 Büros vertreten.

Pressekontakt:
Ebner Stolz
Klaus Martin Fischer
Partner
Tel. +49 69 450907-220
klaus-martin.fischer@ebnerstolz.de
Mendelssohnstraße 87
60325 Frankfurt am Maindfv Communications
Telefon +49 69 7595-2053 oder -2054
presse@dfv.de
www.dfv.de
Original-Content von: Ebner Stolz Management Consultants GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel